Bauernhof-Anmeldung Bauernhof-Suche | Bauernhof Weblog
 

Grüne Woche und Gentechnik-Demo

19. Dezember 2010 Autor: Helge Siems

Vielleicht haben Sie geplant zur Grünen Woche vom 21. Januar bis 30. Jannuar 2011 nach Berlin zu fahren. Die Reise lohnt sich für Bauern und Verbraucher, ist es doch die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Und Berlin ist zudem immer eine Reise wert.

22. Januar 2011 Demonstration in Berlin: Ja zu bäuerlicher Landwirtschaft. Ja zu gesundem, fair produziertem Essen!

Wir haben es satt!Ernährung hat mehr und mehr mit Technologie zu tun. Das erleichtert den Bauern des trotz aller Erleichterungen immer noch harten Job. Aber mit dem Einzug von Technologie und Gentechnik werden Lebensmittel immer mehr zum durchgestylten Industrieprodukt. Das möchten aufgeklärte Verbaucher ebensowenig wie aufgeklärte Bauern. Abhängigkeiten von Saatgut- und Chemiekonzernen nehmen weltweit zu. Die bäuerliche Landwirtschaft wird zunehmend verdrängt. Bäuerliche Landwirtschaft ist auch das was die meisten Bauernhofurlauber suchen.

Das Demonstrations-Bündnis „Wir haben es satt“ fordert eine ökologische, bäuerliche und global gerechte Agrarpolitik als Antwort auf die Herausforderungen von Welthunger, Klimawandel und Artensterben. Verbraucher sähen sich wegen des mangelnden politischen Willens für lange geforderte Kennzeichnungsregeln bei Lebensmitteln willentlich fehlinformiert und leisteten Widerstand gegen Agro-Gentechnik und gegen das Wachstum von Agrarfabriken in industriellem Maßstab in ländlichen Regionen.

Die Demonstration am Samstag, den 22. Januar 2011 in Berlin startet um 12 Uhr auf dem Washingtonplatz am Hauptbahnhof. Von dort laufen wir über die Rahel-Hirsch-Straße und das Kapelle-Ufer links in die Reinhardstraße. Dann biegen wir rechts auf die Friedrichstraße ab, der wir bis Unter den Linden folgen. Dort schwenken wir rechts ein und laufen zur Abschlusskundgebung auf dem Pariser Platz am Brandenburger Tor. Im Anschluss findet dort auch Rock for Nature statt.

Das Bündnis fordert gleichzeitig von der EU-Kommission, mit der anstehenden Agrarreform die Weichen für eine gentechnikfreie, umwelt- und tierschutzgerechte sowie faire Landwirtschafts- und Ernährungspolitik zu stellen. Dazu erwartet das Bündnis auch weitreichende Vorschläge für faire Marktregeln und den konsequenten Stopp direkter und indirekter Export-Subventionen.

Als prominenter Redner auf der Demonstration wird der diesjährige alternative Nobelpreisträger Nnimmo Bassey aus Nigeria zu den Auswirkungen der deutschen und europäischen Agrarpolitik in Entwicklungsländern Stellung nehmen.

Die Mobilisierung für die Demonstration laufe auf Hochtouren, meldete das Organisationsbüro in Berlin. Aus dem ganzen Bundesgebiet würden Traktoren, Sonder-Busse und Themenwagen für die Fahrt nach Berlin vorbereitet. Insbesondere Aktive aus gentechnikfreien Regionen, Bürgerinitiativen für Bauernhöfe statt Tierfabriken und zahlreiche Eine-Welt-Gruppen hätten sich angekündigt. Die Organisatoren erwarten mehrere tausend Menschen.

Einen Kommentar schreiben